Katholischer Musikverein Weinheim -

Verein

Der Katholische Musikverein Weinheim kann auf eine über 100-jährige Vereinsgeschichte blicken. Während dieser Zeit standen und stehen die Menschen rund um den Verein, die Musik im Rahmen von kirchlichen und weltlichen Konzerten und natürlich die Ausbildung unserer Jugend im Vordergrund.

Während die Motivation der Vereinsgründung im Jahre 1910 noch politischer bzw. kirchenpolitscher Natur war, wandelte sich das Bild des katholischen Arbeitervereines, dessen Hauptaufgabe die intensive staatsbürgerliche Schulung in religiöser und sittlicher Moral war, in den Katholischen Musikverein Weinheim wie Sie ihn heute kennen.

Der Verein wie er heute besteht wurde von 43 Mitgliedern gegründet. Hierzu wurde anfänglich ein Darlehen von 400 Mark von Johann Marx II aufgenommen um die ersten Musikinstrumente zu kaufen. Bereits 1913 wurden erste Tanzkurse, Theateraufführungen und Konzerte abgehalten. Im gleichen Jahr wurden ebenfalls der Geburtstag des Kaisers und das Regierungsjubiläum gefeiert.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten war es sehr schwierig sich zu den kirchlichen Idealen zu bekennen. Im Jahre 1934 beschlossen die Mitglieder darauf hin die Musikinstrumente der katholischen Kirche zu vermachen um diese vor dem Zugriff der Nationalsozialisten zu schützen. Ein Jahr später wurde der katholische Arbeiterverein auf Beschluss der Generalversammlung aufgelöst. Erst nach dem Kriegsende 1945 formierte sich wieder ein kleiner Bläserkreis.

In den kommenden Jahren erfolgte der Umzug vom alten Vereinshaus ins Haus St. Gallus, diverse Ausflüge und Konzerte, die Feier des 75. Vereinsjubiläum und im Jahre 2010 die Feier des 100. Vereinsjubiläums und anschließender Teilnahme an der Steubenparade in New York im gleichen Jahr.

Eine detaillierte Chronik von 1910 bis 2010 können Sie den nachfolgenden Seiten entnehmen.

Zu den Jahren 1910 bis 1985